Elferreise vom 12.-18.9.2021.

 

Hier einige Details der Reise. Pünktlich um 7.00 Uhr am Sonntagmorgen fuhr der Bus der Firma Kirchgässner am Vereinsheim ab. Als zusätzlichen Gast hatten wir unseren Fahrer „Waldemar“, der diesmal seinem Sohn Victor den Vortritt lies und den Bus als „Jungfernfahrt“ steuern durfte. Victor hat die Prüfung bestanden und wir würden gerne im nächsten Jahr wieder mit ihm fahren. Was neu für uns war, dass unsere Unterkunft in Leutasch im Ortsteil Obers war. Leutasch besteht aus vielen Orten und der Ortsteil Obers war unser Ziel im Hotel Trofana. Die Ankunft war um 16.30 Uhr und alle waren froh, endlich ohne irgendwelche Hindernisse angekommen zu sein. Von hier aus machten wir viele Ausflüge, den ersten am nächsten Tag zum Kochelsee, wo für uns eine längere Rundfahrt vorab gebucht war. Am Mittag stand eine Pause in der Gaststätte Edeltraut am Walchsee auf dem Programm um eine Kleinigkeit zu essen. Am Abend gab es immer ein 4-Gang Menü in unserem Hotel mit einem großen Salatbuffet und regionalen Produkten.

Der nächste Tag führte uns in den schönen Ort „Mittenwald“. Hier hatten wir Gelegenheit uns ausgiebig umzusehen um den Ort näher kennen zu lernen. Da unser Bus nicht überall fahren durfte, wurden wir mit einem Linienbus zur Talstation der Seilbahn des Sessellifts gefahren. Der größte Teil fuhr mit dem Sessellift ½ Strunde nach oben zur geplanten Adlerhütte, die leider an diesem Tag Ruhetag hatte. Lt. Angaben des örtlichen Dienstes würde man ¼ Stunde zur „Korbinian Hütte“ laufen. Das sollte man nicht immer glauben. Der Weg war doch sehr anstrengend und ging ständig mal hoch, dann wieder runter. In der Hütte konnte man sich dann doch etwas ausruhen und wieder das Essen kosten. Nach Rücksprache aller Wanderer hatten wir uns entschlossen den Rückweg zur Talstation komplett zu Fuß nach unten zu gehen, welcher dann doch eine große Herausforderung war. Der Rest der Truppe machte eine Wanderung zur Gröbelalm bis wir uns dann alle wieder an der Talstation trafen und vom Linienbus nach Mittelwald gefahren wurden. Am nächsten Tag stand eine Fahrt in die „Eng“ auf dem Programm. Leider war die Strasse gesperrt, deshalb haben wir umdisponiert und fuhren ins Kloster Etttal, was auch sehr interessant war.

Am 5. Tag fuhren wir zum „Bergisel“. Wir wurden von zwei jungen Skispringern genaustens informiert, über die Chronik und über das erste Springen im Januar 1927. Das erste Vierschanzenspringen in Innsbruck war am 3.1.1953. Im Sommer wird die Anlage häufig für das Sommertraining auf der Mattenanlage genutzt. Wir hatten Glück, dass ganz junge Skispringer anwesend waren, die wir bestaunen konnten. Den Schanzenrekord von 138 m hat Michael Hayböck im Januar 2015 erreicht. Leider fing es zum Nachmittag, als wir ganz oben im Café waren, kräftig an zu regnen. Das war ein toller Ausflug mit vielen Informationen. Der letzte Tag war Bus frei, somit fuhren wir mit dem öffentlichen Bus nach Seefeld, ein ausgesprochen schöner Skiort. Dort konnte sich jeder umsehen und auf eigene Faust den Ort erkunden. Eine kleine Gruppe wollte eine Wanderung in Leutasch machen und am Abend trafen sich alle wieder im Hotel. Das war die Elferreise nach Österreich, denn am nächsten Morgen mussten wir die Heimreise antreten. Die 03er sind bekannt für Pünktlichkeit und somit fuhren wir um 8.20 Uhr am Hotel ab. Ankunft war in Offenbach erst um 19.30 Uhr, da wir von einem Stau in den anderen gefahren sind. So ist es halt, wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen. Wir bedanken uns bei Birgit für diese schöne Reise.

 

Für den Vorstand

Heidemarie Haas