mehr Bilder in der Galerie

 

Vereinsreise 2019 in die Emilia Romagna

Unsere Vereinsreise ging dieses Jahr vom 19.05.-25.05.19 nach Milano Marittima an der adriatischen Küste der Emilia Romagna. Nach einer Zwischenübernachtung in Torbole am Gardasee fuhren wir am Morgen zuerst nach Modena. Hier wurde eine Accetaia besichtigt und man konnte viel über die Herstellung des Balsamicos erfahren. Natürlich wurde auch eine Verkostung gemacht. Danach wurde die Altstadt von Modena noch zu Fuß erkundet. Am nächsten Tag war Bologna unser Ziel. Bei schönstem Wetter konnte man während einer ausgedehnten Stadtführung viele Sehenswürdigkeiten bewundern. Durch die vielen Arkaden war man etwas von der Sonne geschützt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen hatte jeder noch etwas Freizeit, bevor es zurück zum Hotel ging. Viele nutzten die Zeit, um am Strand spazieren zu gehen, oder nur einmal die Seele baumeln zu lassen. Ravenna- die Stadt der Mosaiken- war am nächsten Tag auf unserem Plan. Wir besuchten eine Kirche etwas ausserhalb, Sant Apollinare von Classe, welche mit atemberaubenden Mosaiken geschmückt ist. Danach machten wir noch Halt am Grabmal Theoderichs, bevor wir in die Altstadt von Ravenna fuhren. Auch hier gab es einiges zu bewundern, z.B. das Grabmal Dantes. Zum gemeinsamen Mittagessen gab es die für die Emilia Romagna typischen Piadinas und guten Wein. Wer wollte, konnte am Nachmittag in die Salinen von Cervia besuchen, die andere gingen lieber an den Strand. Am nächsten Morgen ging es zuerst nach Comacchio, bekannt für ihre sehr guten frischen Fische und Meerestiere aller Art und ihre historischen Brücken über die kleinen Kanäle in der Stadt. Weiter ging es nach Ferrara. Unser Reiseleiter zeigte uns die schöne Altstadt und die Estense Burg, wo heute das Standesamt und Rathaus untergebracht ist. Nach einem sehr guten Mittagessen ging es weiter nach Dozza, bekannt für seine guten Weine. Hier machten wir eine schöne Weinprobe mit Verkostung von Parmaschinken, Coppa, Salami und diversem Käse. Gut gestärkt und mit etwas „Gepäck“ ging es zurück in unser Hotel. Das 4 Sterne Hotel Globus war eine sehr schöne, elegante Unterkunft. Das Personal bestens ausgebildet und sehr freundlich und die Küche hat uns jeden Tag italienische Leckereien geboten. Alle Zimmer waren sehr ansprechend und hatten einen Balkon. Wir haben uns alle sehr wohl gefühlt in diesem eleganten Haus. Am nächsten Tag mussten wir leider mit unseren Koffern unseren Bus besteigen, denn es ging schon wieder langsam Richtung Heimat. Doch zuvor fuhren wir in die Umgebung von Parma. Zuerst besichtigten wir einen Betrieb der Parmaschinken herstellt. Nachdem man sich topmodischen Mäntel und Kopfbedeckung angezogen hatte, durfte man auch die heiligen Hallen betreten – und staunen. Hier hingen 80.000 Hinterkeulen vom Schwein zum reifen! Natürlich durfte eine anschließende Verkostung nicht fehlen, und das Gepäck wurde immer schwerer. Danach ging es weiter zu einer anderen Spezialität der Emilia Romagna – die Herstellung des Parmigiano Reggiano. Hier mussten wir uns nicht „verkleiden“ und durften ansehen, wie dieser Käse hergestellt wird. Von der Milch bis zum reifen Käse, der in großen Regalen in den Hallen liegt. Auch hier wurden wir eingeladen, den wunderbaren Käse mit dem dazu passenden Wein zu verkosten. Nach einem kleinen Stadtrundgang in Parma fuhren wir zu unserer letzten Übernachtung in diesem Schlaraffenland Italiens. Am frühen nächsten Morgen hörte man; Avanti! Galoppi! Der Aufruf für jeden, in den Bus zu steigen und die Heimreise anzutreten. Wir fuhren über die Schweiz und waren ohne Staus oder anderen großen Verzögerungen gegen Abend wieder am Vereinsheim. Zuletzt möchte ich noch etwas hinzufügen. Wir haben sehr viel gesehen und noch mehr verkostet. Die Emilia Romagna ist unbedingt eine Reise wert und wir haben leider nur einen Bruchteil davon gesehen. Es war eine sehr informative, genussvolle und schöne Reise, jedoch auch manchmal anstrengend, bei sehr warmen Temperaturen Stadtführungen zu unternehmen. Ich möchte mich bei allen Mitreisenden bedanken, dass sie mir vertraut haben, etwas Schönes für die Vereinsreise ausgesucht zu haben und dass sie ohne zu murren ein strammes Programm mitgemacht haben. Vielen Dank dafür. Unsere Gruppe mit 23 Personen war überschaubar, würde mich sehr freuen, wenn wir ein paar mehr sind 2020.

Eure Reiseleiterin, Birgit